Bedřich Smetana Museum

Das Bedřich Smetana Museum wurde 1936 in einem Neorenaissancegebäude mit Blick auf die Moldau, der Karlsbrücke und die Prager Burg errichtet. Das Gebäude wurde vom bekannten Architekten Antonin Wiehl entworfen und diente ursprünglich im späten 19. Jahrhundert als die Wasserstation Alter Turm. Das Sgraffito-Dekor an der Fassade wurde von den Malern Mikolas Ales und Frantisek Zenisek geschaffen, die auch für die Bemalung des Foyers im Nationaltheater sind. Das Detail des Nordschilds zeigt eine Kampfszene zwischen schwedischen Angreifern und Prager Verteidigern auf der Karlsbrücke am Ende des Dreißigjährigen Krieges.

Seit seiner Gründung sammelt das Museum systematisch Relikte und

Dokumente zum Leben und Werken des Komponisten Bedřich Smetana, einem der bedeutendsten Schöpfer der tschechischen Musik in kultureller und historischer Hinsicht. Die vorliegende ständige Ausstellung, die 1998 eröffnet wurde, stellt Smetanas Kindheit und Jahre des Studentenlebens sowie seine künstlerischen Anfänge als Pianist und Komponist vor. Es erzählt von seiner Liebe zu der zerbrechlichen Katerina Kolarova, ihrem unglücklichen Schicksal, und über viele Jahre seines Lebens in Göteborg, Schweden. Es zeigt auch Smetanas Aktivitäten, die nach seiner Heimkehr zu bedeutenden Beiträgen für die Gestaltung seines Geschäftslebens in Prag zwischen 1862 und 1874 führten, während er die Oper des provisorischen Theaters leitete. Historische Theaterplakate präsentieren Smetanas Opern, das berühmteste ist die Verkaufte Braut.

Die Ausstellung fängt auch das letzte Jahrzehnt von Smetanas Leben ein, als er sich nach dem Verlust seines Gehörs nach Jabkenice zurückzog zu der die Familie seiner ältesten Tochter Sophia. Hier schuf er einige seiner Meisterwerke, darunter vier Opern, einige Chorkompositionen, der Klavierzyklus "Träume" und das Streichquartett "Aus meinem Leben". Trotz seines schlechten Gesundheitszustands verfasste er in den Jahren 1874 - 1879 einen Zyklus symphonischer Gedichte Mein Vaterland, die unter anderem von der Schönheit der tschechischen Landschaft inspiriert wurden und immer noch als einzigartiges Werk von größter kultureller Bedeutung gelten.

Bedrich Smetana wurde zu einem wichtigen Vertreter der tschechischen Musik und erhielt zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen. Seine größte Anerkennung erhielt er anlässlich der Eröffnung des Prager Nationaltheaters am 11. Juni 1881, wo seine Opera Libuse aufgeführt wurde. Zu seinen Ehren wird seit 1952 bei jedem Eröffnungskonzert des Prager Frühlingsmusikfestivals sein Zyklus symphonischer Gedichte Mein Vaterland vorgestellt.

Bedřich Smetana Museum
Novotného lávka 1
Praha 1

Öffentliche Verkehrsmittel:
Metro A (grüne Linie) – Haltestelle: Staroměstská
Straßenbahnen Nr. 2, 17, 18 – Haltestelle: Karlovy Lázně

Top